Willkommen  >  Agence eSanté  >  Mehr über die Agence  >  Mehr über die Agence

Mehr über die Agence

  • Druckversion
  • Zurück zur Originalgröße
  • Text vergrößern
  • An einen Freund senden

Unsere Historie

Mehr über die Agence

Oktober 2006

Die luxemburgische Regierung leitet den Aktionsplan eSanté ein, der zur Gründung der Agentur eSanté führt.

Tatsächlich haben die ersten, im Rahmen des Aktionsplans eSanté durchgeführten Projekte deutlich gezeigt dass die Gesundheitsdienstleister eine Plattform brauchen, die es ihnen ermöglicht sich untereinander auszutauschen und elektronische Gesundheitsdaten gemeinsam zu nutzen.

September 2010

Der Regierungsrat beschließt eine nationale Agentur zu gründen, die mit der Aufgabe betraut ist eine Plattform für die gemeinsame Nutzung und den sicheren Austausch von elektronischen Gesundheitsinformationen zu entwickeln.

17. Dezember 2010

Das Gesetz über die Gesundheitsreform vom 17. Dezember 2010 bildet mit Hilfe der Artikel 60ter und 60quater die Rechtsgrundlage für die Agentur eSanté.

25 Oktober 2011

Gründung der Agence eSanté: die Akteure des Gesundheitswesens einigen sich darauf die Wirtschaftlichen Interessenvereinigung (G.I.E.) zu etablieren « Agence eSanté - Agence nationale des informations partagées dans le domaine de la santé».

März bis September 2012

Personalentwicklung: Erste Einstellungen, die die Agentur nun mit einer 5 Personen starken Mannschaft betriebsfähig machen.

Heute

Die Verwaltung der Agentur eSanté besteht aus einem interdisziplinären und dynamischen 21 köpfigen Team und wird von Herrn Hervé Barge geleitet.

Unsere Mission

Missions

Gemäß den Bestimmungen der Artikel 60ter und 60quater vom Kodex für soziale Sicherheit, besteht die Hauptaufgabe der Agentur darin eine bessere Nutzbarkeit der Gesundheitsdaten und Informationen zu gewährleisten und eine bessere Koordinierung der Patientenversorgung sicherzustellen.

Dies soll mit Hilfe folgender Schritte realisiert werden

  • Erstellung eines Leitplans für die Gesundheitsinformationssysteme (SDSI) in dem die nationale Strategie für die Interoperabilität von Gesundheitsinformationssystemen bestimmt wird.


Die Interoperabilität innerhalb des Gesundheitswesens und der medizinischen Versorgungsdienste ermöglicht es zwei, oder mehreren Akteuren des Gesundheitswesens sich Gesundheitsinformationen auszutauschen und diese auf dieselbe Weise zu verstehen. Interoperabilität ist also der entscheidende Schlüssel um Kontinuität bei der Patientenversorgung sicherzustellen und zu garantieren, dass die medizinischen Informationen eines Patientens während des gesamten Prozesses der Behandlung, eindeutig, zusammenhängend, und verständlich sind.

Unsere Mitglieder

Wie in Artikel 60ter des Gesetzes vom 17. Dezember 2010 vorgesehen, ist "die Funktion der Agence eSanté als eine Wirtschaftlichen Interessenvereinigung (Groupement d’Intérêt Economique) ist es den Staat, die Nationale Gesundheitskasse, das Sozialversicherungszentrum, sowie die repräsentativen Organisationen der Gesundheitsdienstleister und Interessenvertreter der Patienten zu repräsentieren. [...] "

Derzeit hat die Agence eSanté G.I.E. hat folgende Mitglieder:

Unsere Geschäftsleitung

Unsere Geschäftsleitung

Das Leitungsmodell der Geschäftsführung  der Agence eSanté G.I.E. beinhaltet, dass die Agentur eSanté auf dem Niveau der Generalversammlung und des Verwaltungsrates die beteiligten Gesundheitsakteure vereint, hierbei sowohl die öffentlichen und privaten Akteure im Bereich der Gesundheitssektors, als auch Interessenvertreter der Patienten einbezieht.

Der Verwaltungsrat setzt sich aus 15 Personen zusammen, namentlich:

Präsident: Herr Paul Schmit

Vorstandsmitglieder:

  • Herr Marc Mertens – Vertreter des Staates
  • Frau Linda Schumacher - Vertreter des Staates
  • Herr Claude Bizjak - Vertreter der Nationalen Gesundheitskasse
  • Herr Nicolas Kremer – Vertreter der Nationalen Gesundheitskasse
  • Herr Carlos Pereira – Vertreter der Nationalen Gesundheitskasse
  • Herr Claude Seywert - Vertreter des Sozialversicherungszentrums
  • Dr. Jean Uhrig – Vertreter der Association des Médecins et Médecins-Dentistes 
  • Dr. Claude Schummer – Vertreter der Association des Médecins et Médecins-Dentistes
  • Herr Christian Oberlé – Vertreter der  Fédération des Hôpitaux Luxembourgeois
  • Herr Christophe Nardin – Vertreter der  Fédération des Hôpitaux Luxembourgeois
  • Herr René Pizzaferri – Vertreter der Patientevertriedung
  • Frau Danielle Becker-Bauer - Vertreter des  Syndicat des Pharmaciens
  • Frau Netty KLEIN - Vertreter der Fédération COPAS
  • Dr. Stéphane Gidenne - Vertreter der Fédération Luxembourgeoise des Laboratoires d'Analyses Médicales

 

Ein erweitertes Verwaltungssystem  ist auf dem Niveau der Generalversammlung vorgesehen, in der ein Vertreter jedes Mitgliedes des G.I.E. Agence eSanté sitzt.

Die tägliche Verwaltung ist von einem dynamischen und multidisziplinären Team unter der Leitung  von Herrn Hervé Barge gesichert.

Unser Team

Unser dynamisches und multidisziplinäres Team besteht derzeit aus 21 Personen, unter der Leitung  von Herrn Hervé Barge. In der  Vielfalt der Profile (Arzt, Pflege, IT, Projektmanager ...) und Nationalitäten (Luxemburgisch, Portugiesisch, Französisch, Deutsch, Ruanda) der Mitarbeiter spiegelt sich die Bedeutung der technologischen, beruflichen und kulturellen Anforderungen, welche für die Umsetzung des nationalen Projektes, erforderlich sind, wider.

Unser Team

Partnerschaften

Finden Sie hier unsere Partner und ihre kompatiblen Systeme

Klicken Sie hier, um Zugriff auf die Liste der Gesundheitseinrichtungen und die Softwareprogramme der Arztpraxen zu erhalten, die bereits mit der eSanté Plattform verbunden sind.

Im Rahmen ihrer Mission will die Agentur:

  • eine Vereinfachung und Verbesserung von Prävention, Diagnostik, Behandlung und der medizinischen Überwachung erreichen;
  • zur Steigerung von Qualität und Sicherheit der Gesundheitsversorgung des Patienten beitragen;
  • die Dienstleistungen und Verwaltung des nationalen Gesundheitswesens zu verbessern, insbesondere durch die bessere Verfügbarkeit standardisierter Daten;
  • die Kostenreduzierung der Gesundheitsausgaben unterstützen, insbesondere durch die Vermeidung von überflüssigen Tests und Analysen.

Top